Noch lange bevor der zurzeit herrschende Boom der Streuobstwiesen eingesetzt hat, befasste sich unser Verein mit der Anlage von Streuobstwiesen und setzte dies in die Praxis um.

Zunächst haben wir die ehemalige Müll- und Bauschuttdeponie Busenberg von der Gemeinde gepachtet. Eine Fläche von ca. 2 ha wurde damals rekultiviert und ca. 70 Obstbäume gepflanzt, die mittlerweile gut Obst tragen.

Bereits bis zum Jahre 1999 hatten wir auf ca. 47 ha Flächen Streuobstwiesen angelegt, was in etwa der Hälfte der stillgelegten Flächen entsprach.

In den folgenden Jahren haben wir jedes Jahr unsere Baumpflanzaktionen fortgesetzt, so dass wir stolz berichten können, dass der Obst- und Gartenbauverein Busenberg bis heute insgesamt ca. 4500 Bäume gepflanzt hat. Durch die Pflege der Streuobstwiesen ist die Freihaltung unserer sehr reizvollen Landschaft gewährleistet. Einer Verbuschung der Landschaft wird dadurch erfolgreich entgegengewirkt.

Entlang der Busenberger Radwege wurden Bäume gepflanzt und werden ständig gepflegt, so dass dadurch den Radwegen ein gewisses Flair vermittelt wird.

Durch die angepflanzten Apfelbäume erhöhten sich aber auch die Erntemenge und vor allem der Wunsch der Apfelbaumbesitzer, eigenen und naturreinen Apfelsaft herzustellen, was in unserer Kelteranlage erfolgt.

Wichtig ist uns aber auch, dass der Trester zurück in den Naturkreislauf fließt. So profitieren die Schäfer unserer Gegend von dem Apfelsaftkeltern und verwerten den Trester.

Schnittkurs an der Streuobstwiese Im Lindteich
Schnittkurs an der Streuobstwiese Im Lindteich